Johann Joachim Becher-Haus

Schautafeln
Nachbildungen

Rundgang im Johann Joachim Becher-Haus

"Wer die Kunst der Alchimie allein um Geld und Reichtum sucht, und nicht, dass er dadurch die Natur und seinen Schöpfer besser kennenlerne, der gehöret nicht unter die Philosophien, sondern unter die Idioten." (J.J. Becher, 1678)

Die Gedenkstätte bietet viele Informationen über den weit gereisten Wissenschaftler. Schautafeln, Modelle, Ideenskizzen sowie Bücher verkünden seine Lebensdaten, berufliche Stationen, seine Staatslehre, die Gedanken zur Entwicklung des Merkantilismus und naturwissenschaftliche Studien. Beispielhaft dargestellt wir die Herstellung von Teer aus Steinkohle

mit dem damals noch kaum beachteten Nebenprodukt "Leuchtgas", für die J.J. Becher ein Patent des englischen Königs Karl II. erhielt. Im Eingangsbereich der Becher-Gedenkstätte stoßen Besucher direkt auf eine anschauliche Darstellung des Elefanten, der in der Pfalz mit einem "Super-Gerät" die Felder pflügen sollte. Ein Kanal-Schleusensystems, mit dessen Hilfe Becher im 17. Jahrhundert eine wirtschaftlich zweckdienliche und erstragreiche

Wasserverbindung vom Rhein zur Donau schaffen wollte, das aber an politischen Widerständen scheiterte, ist an einem Modell zu sehen. Bechers große Idee des Werkhauses auf dem Tabor in Wien wird per Modell zum Leben erweckt. Es handelt sich um den bedeutenden Versuch, Produktion, Energiegewinnung, Beschäftigung, Ausbildung und Verkauf synergetisch zu kombinieren. Und an den Mediziner Becher erinnert gegenüber dem Bronzekopf des Multitalents ein ganzer Arzneischrank, der bestückt ist mit zeitgenössischen Rezepturen und Mitteln gegen allerlei Gebrechen.

Im einzelnen sind zu besichtigen:

  • Modell des "Werkhauses" (Wien)
  • Darstellung der Leuchtgas-Gewinnung
  • diverse Medikamente (mit Anwendungsempfehlungen)
  • einige Originalschriften des Johann Joachim Becher
  • sowie viele Schautafeln zu naturwissenschaftlichen und philosophischen Vorschlägen.

Der ""Elefant von der Rehhütte""


Kanalverbindungen/Schleusen (Frühe Projektion des Main-Donau-Kanals)


Sägegatter ("am Produktionsort") (re.)
patentierte Schiffsmühle (Themse) (li.)


Zusätzliche Nachbauten von Entwürfen und Modellskizzen J.J. Bechers sind in Vorbereitung.


Geprüfter Becherianer

Jetzt kann man sich sogar direkt im Becher-Haus prüfen lassen: An einem Computer werden dem aufmerksamen Besucher des Becher-Hauses 18 Fragen rund um Johann Joachim Becher gestellt. Werden alle Fragen richtig beantwortet, erhält der Besucher eine auf seinen Namen ausgestellte Urkunde.